Ev.-ref. Kirche Uelsen

Am Markt 1

49843 Uelsen

 

Die evangelisch-reformierte Kirche ist das älteste Gebäude Uelsens und zugleich das Wahrzeichen des Ortes. Die unteren Teile des jetzt 52 Meter hohen Turmes sind romanisch, das Kirchenschiff und das Westportal sind gotisch. Die Anfänge des christlichen Glaubens in Uelsen werden auf das 7. Jahrhundert datiert. Im Jahre 690 kam Willibrord, der spätere Erzbischof von Utrecht in das Gebiet der heutigen Niederlande um dort Mission zu treiben. Zu seinen Begleitern gehörte ein Mönch namens Werenfrid, der als Gründer des Kirchspiels Uelsen gilt. Der Einzugsbereich des Kirchspiels Uelsen soll in früher Zeit von Emlichheim bis nach Nordhorn gereicht haben. Mit der Urkunde von 1131 wird die Kirche dem St. Petri Kapitel in Utecht unterstellt. Im Jahre 1588 wurde in Uelsen das reformierte Bekenntnis eingeführt und der Altar, das Kruzifix und die Bilder aus dem Kirchengebäude entfernt. Fortan sollte allein die Verkündigung des Wortes Gottes den Gottesdienst bestimmen.

Am 17. Februar 1683 zerstörte ein Blitz den Kirchturm. Die Glocken schmolzen und stürzten durch das Gewölbe herab. Als Ersatz kaufte man in Amsterdam eine kleine, 127 Pfund schwere Glocke. Diese Glocke hängt heute im Glockenturm des neuen Rathauses. Kunsthistorisch interessant sind das Gestühl im Chor und die Kanzel mit den altniederländischen Inschriften, wie beispielsweise DIE TO DER DORE HENINGEIT DIE IS IEN HERDER DE SCHAPE (Wer durch diese Tür geht, der ist ein Hirte der Schafe). Bis in die 90er Jahre des 19. Jahrhunderts hinein wurde niederländisch gepredigt, und erst 1917 begann man die geistlichen Lieder deutsch zu singen.

Luftbild der Kirche

Die Orgel

Informationen über die Orgel finden Sie hier.