Kinderfreizeit in Riepenburg 2019

KINDERFREIZEIT IN RIEPENBURG - DIE „RATTENFÄNGERFREIZEIT“
Vom 3. bis 9. August 2019 Mit 49 aufgeregten Kindern und acht Teamern machten wir uns am Samstagmorgen um acht Uhr mit dem Bus auf den Weg ins idyllisch gelegene Landschulheim Riepenburg oberhalb von Hameln. Sechs spannende Tage voller Spiel, Spaß und guter Laune lagen vor uns. Nach unserer Ankunft erkundeten wir erst einmal das Gelände und die Spielgeräte. Nach dem leckeren Mittagessen musste jedes Kind sein Bett selbst beziehen, was problemlos funktionierte. Nun begann der schönste Teil der Freizeit: Neben Kennenlernspielen, einer Olympiade, einem chaotischen Chaosspiel und verschiedenen Workshops standen vor allem Spiel und Spaß auf dem Programm. Am Bergfest in der Mitte der Freizeit hatte jedes Zimmer seinen großen Auftritt!
Weitere Highlights waren der Besuch des Freizeitparks Rasti-Land, ein Schwimmbadbesuch im Tropicana und eine gar nicht langweilige Stadtführung in Hameln.
Am selbstgestalteten Abschlussgottesdienst (Deko, Liedauswahl und Gebete gestalteten die Kinder selber) beschäftigten wir uns mit der Geschichte von Mose, der das Volk Gottes durch das Schilfmeer führt, und haben sie mit der Sage vom Rattenfänger in Hameln in Verbindung gesetzt: Der Rattenfänger führte der Sage nach die Kinder ins Unglück – Mose hingegen führte Israel mit Gottes Hilfe in die Freiheit!
Die Freizeit hat uns allen super gefallen und wir haben gemeinsam viel erleben können. Besonders den letzten Abend wird niemand so schnell vergessen… Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Freizeit! Das Freizeitteam

Schweden Freizeit 2019

JUGENDFREIZEIT IN ÖSTERGÖTLAND
Am späten Abend des 6. Juli ging es los, die Vorfreude war groß, der Bus voll bepackt. Es war wieder so weit: Die Jugendlichen der Kirchengemeinde machten sich auf den Weg in ferne Länder. Diesmal ging es über Dänemark nach Schweden, insgesamt 17 Stunden Fahrtzeit. Um 15.00 Uhr waren wir am Ziel - mehr oder weniger ausgeschlafen. Auf dem große Gelände konnte man am Anfang fast den Überblick verlieren. Reisen macht bekanntlich sehr hungrig. Kein Problem für die Küchenfeen Bärbel, Mona und Dana, die mit Hilfe von Fred und Luca eine große Portion an Salaten, Brot und Grillfleisch zauberten. Nachdem sich am ersten Tag alles ums gegenseitige Kennenlernen und die Erkundung der Gegend gedreht hatte, wurden am nächsten Tag die Straßen Schwedens mit Busfahrer Rikus und dem Reisebus unsicher gemacht. Irgendwann, viele Seen und Bäume weiter, landeten wir in einem Elchpark. Ein ESP (Elch-Sicherheits-Paket) hatten wir zwar nicht, aber im Traktoranhänger waren wir vor geweihtragenden Tieren aller Art geschützt. Danach ging es weiter nach Jönköping. Eine Selfie-Jagd stand dort auf dem Programm.
Ein Bergfest nach der ersten erfolgreichen Hälfte der Freizeit gehörte natürlich auch dazu. Dort gingen ein IKEA-Theaterstück, „Alle die“, „Mein Mann kann“, „Wer wird Millionär“ und zwei Musikquiz über die Bühne. Am Freitag war das Ziel die zweitgrößte Stadt von Schweden: Göteborg.Wir haben die Stadt vom Wasser aus erkundet. Es gab auch noch ein großes Essen - das „perfekte Dinner“, bei dem Vor- und Haupt- und Nachspeise von schwedischen Spezialitäten inspiriert waren und von den Jugendlichen gekocht wurde. Ein Highlight war für viele die alljährliche Draußenübernachtung. Dieses Jahr gab es dabei sogar einen Geburtstag, der mit einer Konfettikanone und einem Lagerfeuer gefeiert wurde. Dann waren die 10 Tage in Sverige/Schweden auch schon vorbei und aus anfangs noch teilweise miteinander unbekannten Jugendlichen war eine große Freizeitgruppe geworden – mit eigenen Traditionen (Aram-sam-sam im IKEA-Haus) und Insidern. Mitten in der Nacht vom 17. Juli kamen wir alle wohlbehalten wieder in Uelsen an. Es war eine tolle Zeit - mit Verena, Luca und ihrem Team.